Terz

Aufgepasst! Hirn an!

Gleich wird’s spannend, sexy, dramatisch, emotional und vielleicht auch ein bisschen anstrengend.
Aber auf alle Fälle laut, bunt & unterhaltsam! Denn wir haben die Liebe zum Skandal wiederentdeckt und finden, dass sie niemandem vorenthalten bleiben sollte. Deshalb gibt es den TERZ — eine Zeitung, die sich kritisch mit der Berichterstattung in der Medienlandschaft auseinandersetzt: Skandalisierung und Extremisierung. Viel Lärm, viel Nichts.

image desc image desc image desc image desc image desc

Wieso, weshalb, warum?

1. Thematik

Berichterstattung in den Medien

Es gibt viele Unterhaltungsangebote, von denen man sich getrost berieseln lassen kann. Nachrichten zählen nicht dazu. Ziel ist eine aktive Auseinandersetzung mit Nachrichten anzuregen.

2. Konzept

Skandalisierung in Nachrichten

Als Aufhänger dient der Skandal als Markettinginstrument der Medien: Spannend, kurzweilig und anziehend. So verknüpft der TERZ Unterhaltung mit Informationsvermittlung.

3. Umsetzung

Interaktive Zeitung

Die mediale Verknüpfung tradierter Medien mit Print-on-Demand- Prozessen, generativen Methoden und Guerilla-Ansätzen schafft eine Grundlage zur aktiven Auseinandersetzung.

Der Rote Faden

Um Ordnung ins Chaos zu bringen verfügt der Terz über insgesamt sechs Kapitel.
Die Grundsätze der skandalisierten Nachricht:

Hinter den Kulissen

Zeitbezug

Skandale sind kurzlebig. Die automatisierte Integration von aktuellen Skandalnachrichten auf generativen Seiten gewährleistet stete Aktualität. Im Print-On-Demand-Prozess erhält der Leser eine individuelle Zeitung mit Zeitbezug.

Inhalt

Durch das eigenständige Verfassen von Artikeln und Infografiken, die intensive Auseinandersetzung und die Gestaltung der Medien entstand eine Zeitung, die das komplexe Thema zugänglich aufbereitet. In sechs Kapiteln werden die Mechanismen der Skandalisierung aufgearbeitet.

Informationsvermittlung

Die Gestaltung spiegelt das Verschwimmen der Grenzen zwischen Information und Unterhaltung: Die Informationsebene orientiert sich am klassischen Zeitungslayout, ist schwarz-weiß gehalten und liefert neutrale Hintergrundinformationen und Fakten.
Die rote Interpretationsebene symbolisiert das skandalisierende Element in den Nachrichten und übersetzt die Mechanismen visuell: Übertreibung, Wertungen, Meinungen, Gewichtung und Extremisierung.

Verbreitung

Einzelne Seiten des TERZ lassen sich herausnehmen und verteilen. Mit den Stickern können Nachrichten in fremden Zeitungen in Guerilla-Manier markiert und kommentiert werden. Zudem verlinken diese auf die TERZ-Website. So bleibt der TERZ kein Einwegprodukt.